Deukalion

Mythology

Geschichte

Up
Die Titanen
Uranos
Kronus
Titanenkampf
Gigantenkampf
Deukalion
Prometheus
Pandora

 


Deukalion und Pyrrha

So, es heisst also das Prometheus die Asche der Titanen und des Zagreus nahm und daraus die Menschen formte . Hier finden wir den Grund warum im Menschen gutes und böses vereint ist. Das Böse der Titanen und das Gute des Zagreus.
Das Menschengeschlecht des Prometheus war allerdings nicht das erste Menschengeschlecht das existierte. Die ersten Menschen die die Götter erschufen waren das goldene Geschlecht. Sie lebten in der Zeit des Kronos und kannten weder Sorgen noch Nöte. Sie lebten im Einklang mit ihrer Umgebung,  bis sie eines Tages einschliefen und zu Schutzgöttern wurden.

Danach schufen die Götter das silberne Geschlecht. Es unterschied sich total vom goldenen nicht nur von der Gestalt, sondern auch vom Verhalten. 100 Jahre wurden sie behütet und aufgezogen und sobald sie erwachsen waren und hinauszogen hatten sie nicht mehr lange zu Leben. Unvernunft und ungezügelte Leidenschaft wurde ihnen zum Verhängnis.
Zeus, der nun die Macht ergriffen hatte formte ein drittes Menschengeschlecht, aus Erz. Es war grausam und hatte außer Krieg und Streitereien nicht viel im Sinn. Sie brachten sich gegenseitig um und konnten nicht lange überleben.

Also brachte Zeus ein viertes Geschlecht hervor. Es war edler und gerechter und wurde das Geschlecht der Heroen genannt. Das sind die Helden der Vorzeit die von den späteren Menschen als Halbgötter angesehen wurden wie Herakles und Archill zum Beispiel. Aber auch sie gingen im Krieg unter sei es vor den sieben Toren von Theben oder bei den Schlachten vor Troja.

Das letzte Menschengeschlecht wird das eiserne genannt. Für das steht Mühe und Arbeit und am Ende Krankheit und Tod.
Als Zeus die Untaten zu Ohren kamen wollte er sich selbst überzeugen und ging in Menschengestalt auf die Erde herab. Er fand das die Menschen noch schlechter waren als ihr Ruf es behauptete und entschied sich sie auszumerzen. Er ließ es in vollen Zügen Regnen und bekam von Poseidon Hilfe, der mit seinem Dreizack sämtlich Deiche zerstörte und die Flüsse beauftragte ihren Gefühlen freien Lauf zu lassen. Die Menschen versuchten sich zu retten.  Es schaffte allerdings nur Deukalion, der Sohn des Prometheus, und Pyrrha seine Frau. Sie trieben alleine in einem kleinen Boot auf den großen Fluten, die die Erde unter sich begruben.
Wir sehen hier wieder einmal das es in den verschiedenen Erzaehlungen und Glaubensgeschichten viele Aehnlichkeiten gibt. Die Geschichte des Deukalion und der Pyrra  ist die griechische Version der biblischen Arche Noa.

Als Zeus nun nur noch diese beiden Geschöpfe voller Unschuld auf dem Meer treiben sah, hatte er ein Einsehen und stoppte die Sinnflut. Die beiden waren total überfordert und hilflos was sie denn nun so ganz allein tun sollten und fragten die Göttin Themis um Rat.

Sie sagten ihnen, das sie ihr Haupt verhüllen sollen und die Gebeine ihrer Mutter hinter sich werfen sollen. Nun gut aber wie schmeißt man die Gebeine seiner Mutter hinter sich. Zuerst verstanden sie nicht was gemeint war, doch kam ihnen bald die Idee, das mit Mutter die Mutter von allem gemeint ist, die Erde. So schmissen sie Steine, die die Knochen der Erde symbolisierten, hinter sich und es geschah das unglaubliche. Das Gestein verlor seine härte und verformte sich zu Gestalten.
Aus den Steinen die Deukalion hinter sich warf entstanden männliche Wesen und aus den Steinen die Pyrrha hinter sich warf, entstanden weiblich Wesen.

Der  Anfang / Götter des Olymps / Kleinere Goetter

 
 

MYTH ABC

Guestbook

Contact

Sources

Creators

HISTORY ABC

Sitemap

English

German

French

Greek

Links

«ΝΕΟΛΑΙΑ»/Δράση 3.2 «Μελλοντικό Κεφάλαιο» Jannis Trociewitz "Mythological & Historical Webpage for the Youth of Europe"